Die faszinierende Geschichte von James Presley Ball Sr., einem prominenten afroamerikanischen Fotografen

Die faszinierende Geschichte von James Presley Ball Sr., einem prominenten afroamerikanischen Fotografen

James Presley (J.P.) Ball Sr. war ein bedeutender afroamerikanischer Fotograf, Abolitionist und Geschäftsmann. Seine Karriere erstreckte sich von 1825 bis 1904 und fand in Seattle, Washington, statt. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf das Leben und die Leistungen von J.P. Ball Sr.

Die Anfänge in Cincinnati

Ball wurde in Virginia geboren und war wahrscheinlich ein freier Mann. Schon als junger Mann erlernte er die Daguerreotypie und eröffnete im Alter von zwanzig Jahren sein erstes Studio in Cincinnati. Dort engagierte er seinen zukünftigen Schwager Alexander Thomas, der später sein Partner wurde. Zusammen wurden sie als “das feinste Fotostudio westlich der Allegheny Mountains” bekannt.

Bekanntheit und Auszeichnungen

Im Laufe der Zeit wuchs Balls Studio in Cincinnati weiter und beschäftigte neun Angestellte. Balls Arbeit wurde bei Ausstellungen von Fotografien im Ohio Mechanics Institute in den Jahren 1852, 1854, 1855 und 1857 gezeigt. Bei der Ausstellung von 1857 erhielt Ball zusammen mit einem anderen Fotografen eine Bronzemedaille. Seine Arbeiten wurden in ganz Amerika bekannt und geschätzt.

Finanzielle Herausforderungen und Neuanfang

Zwischen 1865 und 1871 kämpfte Ball mit finanziellen Schwierigkeiten, die auf “unglückliche Spekulationen” zurückzuführen waren. Seine Vermögenswerte wurden 1868 zwangsversteigert, und er musste unter Aufsicht des Konkursgerichts weiterarbeiten. Doch Ball gab nicht auf. Im Jahr 1869 nahm er seinen Sohn James Presley Ball Jr. in das Unternehmen auf, und der Firmenname wurde in Ball & Sons geändert. Das Studio zog nach Seattle, Washington, und war weiterhin erfolgreich.

LESEN  Die besten Campingplätze rund um Dresden

Ein neuer Anfang in Seattle

In den 1890er Jahren folgte Ball Jr. seinem Vater nach Seattle, wo er das Globe Studio eröffnete. Ball Sr. selbst blieb aktiv in der Gemeinde und gründete Shriners-Logen in Seattle und Portland. Doch aufgrund seiner rheumatischen Beschwerden beschloss er, nach Honolulu zu ziehen, um das Klima zu wechseln und Erleichterung zu finden. Dort eröffnete er ein Studio in seinem Haus, das wahrscheinlich von seiner Tochter Estella betrieben wurde.

Ein Vermächtnis der Fotografie

James Presley Ball Sr. verstarb am 4. Mai 1904 in Honolulu. Er hinterließ ein bedeutendes Vermächtnis in der Welt der Fotografie. Sein Engagement für die Gleichberechtigung und sein handwerkliches Können haben ihn zu einer wichtigen Figur in der Geschichte gemacht. Ball hat als afroamerikanischer Fotograf Pionierarbeit geleistet und sich seinen Platz in den Annalen der Fotografie verdient.

James Presley Ball Sr.

Fazit

Die Geschichte von James Presley Ball Sr. erzählt von einem Mann, der mit Talent und Beharrlichkeit seine Träume verfolgte. Als Fotograf und Abolitionist hat er die Welt der Fotografie bereichert und den Weg für nachfolgende Generationen geebnet. Seine Erfolge und sein Engagement sind ein inspirierendes Beispiel für uns alle.