Hier sind die günstigsten Campingziele in diesem Jahr

Hier sind die günstigsten Campingziele in diesem Jahr

Gehen Sie tief in die Tasche, um in Kroatien Urlaub zu machen: Mit einer Preiserhöhung von 15 Prozent hat sich das beliebte Adria-Land als teuerstes Campingziel herausgestellt. Aber auch in Spanien, Österreich und Deutschland müssen Camper mit deutlichen Preissteigerungen von zehn bis elf Prozent rechnen.

Kroatien: 69,30 Euro pro Stellplatz pro Nacht

Kroatien ist dieses Jahr das teuerste Campingziel in Europa. Die Preise sind durchschnittlich um 15 Prozent gestiegen. Das liegt nicht nur an der hohen Qualität des Campingangebots, sondern wahrscheinlich auch an der Umstellung auf den Euro.

Italien: 65,80 Euro pro Stellplatz pro Nacht

Bella Italia war schon immer teuer, aber die Preise sind im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 9 Prozent gestiegen.

Schweiz: 65,70 Euro pro Stellplatz pro Nacht

Die Schweiz gehört zu den teuersten Ländern Europas, aber die Campingpreise sind nur um zwei Prozent gestiegen.

Spanien: 60,30 Euro pro Stellplatz pro Nacht

Camper müssen in diesem Jahr tiefer in die Tasche greifen, denn die Preise in Spanien sind um zehn Prozent gestiegen. Dennoch ist Camping dort nicht so teuer wie in Kroatien und Italien.

LESEN  Ein Erfahrungsbericht über unsere 60.000 Kilometer im 4×4 Sprinter “Independent” – Unser Kastenwagen Erfahrungsbericht

Österreich: 55,80 Euro pro Stellplatz pro Nacht

Der größte Preisanstieg findet in Österreich statt, wo die Campingplatzpreise um elf Prozent gestiegen sind. Das ist der zweitgrößte Preissprung in Europa nach Kroatien.

Dänemark: 53 Euro pro Stellplatz pro Nacht

Dänemark hat zwar auch mit einem Preisanstieg von acht Prozent kräftig zugelegt, liegt aber preislich im Mittelfeld der beliebtesten Campingländer Europas.

Niederlande: 52,60 Euro pro Stellplatz pro Nacht

Auch die Niederlande sind um acht Prozent teurer geworden. Sie sind damit preislich nur 40 Cent pro Tag günstiger als Dänemark.

Frankreich: 49 Euro pro Stellplatz pro Nacht

Die Campingplatzpreise in Frankreich sind weitgehend stabil geblieben, sie sind lediglich um ein Prozent gestiegen. Frankreich liegt aber immerhin durchschnittlich unter 50 Euro pro Tag.

Großbritannien: 47,10 Euro pro Stellplatz pro Nacht

Für Sparfüchse empfiehlt sich in diesem Jahr ein Campingtrip nach Großbritannien. Denn dort sind die Preise um zehn Prozent gesunken. Großbritannien ist somit das einzige Land in Europa, das in Sachen Camping günstiger geworden ist.

Deutschland: 42,60 Euro pro Stellplatz pro Nacht

Es überrascht kaum, dass auch bei uns in Deutschland die Preise kräftig angestiegen sind. Genau wie in Österreich müssen Urlauber in Deutschland elf Prozent mehr als im Vorjahr bezahlen.

Schweden: 39 Euro pro Stellplatz pro Nacht

Am günstigsten können Camping-Urlauber in Schweden übernachten. Die Preise sind zwar um vier Prozent gestiegen, aber mit unter 40 Euro pro Tag ist Schweden das budgetfreundlichste Campingziel Europas.

Camping

Das sind also die günstigsten Campingziele in Europa dieses Jahr. Entscheiden Sie selbst, welches Reiseziel am besten zu Ihrem Budget passt.

LESEN  Nie mehr den Weg verlieren: Navigation für Wohnmobile und Wohnwagen