Camping im Engadin – Erlebe die Natur der Schweizer Alpen

Camping im Engadin – Erlebe die Natur der Schweizer Alpen

Das Engadin ist ein Ort für alle Naturliebhaber und bietet ein unvergleichliches Camping-Erlebnis. Mit seinen dichten Wäldern, majestätischen Gipfeln und kristallklaren Seen beheimatet diese Region den einzigen Nationalpark der Schweiz und versprüht einen geradezu archaischen Charme. Das Hochtal erstreckt sich über 80 km zwischen Maloja im Oberengadin und der winzigen Ortschaft Vinadi im Unterengadin. Doch genauso mondän wie die Natur ist auch der Kurort St. Moritz.

Besonderheiten beim Camping im Engadin

Die Campingplätze im Engadin bieten mit fast 1.500 Stellplätzen für Wohnwagen, Wohnmobile und Zelte ein unmittelbares Naturerlebnis. Einige Campingplätze befinden sich inmitten von dichten Wäldern, wie der Campingplatz in Samedan, während der familiäre Campingplatz in Madulain mit seinen bewohnbaren Weinfässern als Glamping-Unterkünfte mitten im Dorf auf einer malerischen Sonnenterrasse liegt. Wenn du deinen Urlaub im August, zur Hochsaison, auf dem Campingplatz in Silvaplana verbringst, kannst du die weltweit älteste Windsurfregatta, den Engadin Surf Marathon, auf dem Silsersee hautnah miterleben. Wer es lieber wildromantisch mag, kann auf dem Campingplatz in Cinuos-chel mit eigener Feuerstelle am Inn campen.

Neben diesen Campingplätzen gibt es auch das Camping Gravatscha und das Camping Morteratsch in Pontresina, die ihre Tore sogar im Winter öffnen. Außerdem bieten die TCS Campingplätze wie Camping Flaach am Rhein, Camping Scuo, Camping Lugano-Muzzano und Camping Sempach im Unterengadin oder Oberengadin sowie in der Umgebung moderne Ausstattungen und eine Vielzahl an Angeboten.

Campingplätze im Engadin und der Umgebung

Im Engadin findest du herrliche Campinganlagen am Ufer von Seen und vor allem mit Blick auf die beeindruckenden Alpen. Die Natur steht dabei besonders im Vordergrund, dennoch laden einige Zeltplätze mit Glamping-Unterkünften zu erholsamen Tagen ein. Die Übernachtung in Holzbungalows, einem Weinfass oder einem Nostalgiewagen ist dabei noch etwas ganz Besonderes.

LESEN  Yellowstone-Nationalpark: Ein schlummernder Supervulkan mit verheerendem Potenzial

Camping Gravatscha

Das Camping Gravatscha ist vor allem bei Campern beliebt, die gerne ihr Zelt in den Bergen aufschlagen. Der beschauliche Zeltplatz bietet moderne Sanitärgebäude und vermietet auch Holzbungalows. Ein Aufenthalt ist sowohl in der Hochsaison als auch im Winter problemlos möglich.

Camping Morteratsch in Pontresina

Das Camping Morteratsch in Pontresina besticht durch seine wunderschöne Lage. Am Ufer eines Bergsees und mit Blick auf die imposanten Berggipfel Piz Palü und Morteratschgletscher können hier unbeschwerte Tage verbracht werden. Neben Stellplätzen für Wohnmobile und Zelte gibt es auch Glamping-Unterkünfte. Besonders im Winter vor dieser atemberaubenden Bergkulisse sind die Campingtage ein echtes Highlight.

Die große Auswahl an Campingplätzen im Engadin und der Umgebung bietet von Naturcamping bis hin zu Glamping für jeden Geschmack etwas.

Anreise

Die Anreise zum Campingurlaub in der Schweiz führt über ein gut ausgebautes Straßennetz ins Engadin. Von München aus beträgt die Strecke zum Beispiel zum Campingplatz unweit des noblen Dorfkerns von St. Moritz rund 280 km. Es geht zunächst über die Autobahn A95, diverse Bundesstraßen und die österreichische Inntal-Autobahn A12 via Landeck auf die schweizerische Route 27 und weiter bis zum Zielort.

Wenn du aus westlicher Richtung kommst, kannst du die schnellste Strecke über die Autobahn A3 nehmen. Diese führt vorbei an der Bündner Alpenstadt Chur und von der Ausfahrt Albula in Sils über die Routen 3 und 27 bis nach St. Moritz. Beachte dabei, dass die schweizerischen Autobahnen mautpflichtig sind und du eine Jahresvignette benötigst. Zusätzlich benötigst du eine Vignette für deinen Wohnwagen oder Anhänger.

Reiseziele im Engadin

Das Engadin ist bekannt für seine idyllischen Dörfer. Während St. Moritz eine der glanzvollsten Feriendestinationen der Welt ist, erinnern andere Ortschaften mit ihren reich verzierten Bündner Häusern an wahre Freilichtmuseen.

LESEN  Camping-Abenteuer in Namibia für die Selbstfahrer der Natur

St. Moritz – Glamour im Oberengadin

Der schillernde Wintersportort mag zwar nur rund 5.000 Einwohner haben, versprüht aber dennoch kosmopolitisches Flair. Die Via Serlas, die höchstgelegene Einkaufsmeile Europas, lädt zum Bummeln ein. Zahlreiche Galerien präsentieren zeitgenössische Kunst. In St. Moritz kannst du ins Casino gehen, feine Gourmetküche genießen und beim Bergrennen Bernina Gran Turismo alljährlich im September klassische Oldtimer bewundern.

Pontresina – wildromantisch am Berninamassiv

Umgeben von Lärchen- und Arvenwäldern liegt das historische Bergsteigerdorf Pontresina auf 1.805 m Höhe. Das sehenswerte Museum Alpin befindet sich in der Chesa Delnon, einem schmucken Engadinerhaus von 1716. In der kleinen Kirche St. Maria lassen sich mittelalterliche Fresken bestaunen. Am nahen Piz Albris ist die größte Steinbockkolonie der Alpen beheimatet, und mit etwas Glück kannst du sogar Murmeltiere beobachten.

Top 5 Sehenswürdigkeiten

  • Piz Bernina: Genieße atemberaubende Ausblicke auf den einzigen Viertausender der Ostalpen im Panoramawagen des Bernina-Express.
  • Nationalparkzentrum: Im Naturschutzgebiet Zernez erfährst du viel Wissenswertes zur Flora und Fauna des schweizerischen Nationalparks.
  • Kloster St. Johann: Das Benediktinerinnen-Kloster in Müstair, gegründet im Jahr 775, ist mit seinen Fresken aus der karolingischen und romanischen Zeit ein UNESCO-Welterbe.
  • Nietzsche-Haus: In Sils Maria, wo Friedrich Nietzsche sieben ideenreiche Sommer verbrachte, dokumentiert eine Ausstellung das Leben und Werk des großen Philosophen.
  • Engadiner Museum: Die historischen Stuben und Schausammlungen zur Wohnkultur des Engadins erinnern daran, dass das elegante St. Moritz als einfaches Bauerndorf begann.

Insidertipps

  • Alp-Schaukäserei Morteratsch: In der Sennerei in Pontresina kannst du ein Gletscherfondue genießen und bei der traditionellen Käseproduktion zusehen. Nach dem Käsen kannst du in einen Holzbottich mit warmer Molke springen und ein Wellnessbad der besonderen Art erleben.
  • Felsenweg: Trau dich auf die einstige Schmugglerroute durch das obere Val d’Uina, ein Nebental des Unterengadins. Der spektakuläre Panoramaweg führt von Scuol bis zur Schutzhütte Sesvenna, die auf 2.256 m Höhe liegt.
LESEN  Erkunde mit deinem Camper und Hund das wunderschöne Tessin

Aktivitäten und Ausflüge

Es fällt nicht schwer, das Engadin als ein einziges gigantisches Freiluft-Fitnessstudio zu betrachten. Entspanne nach dem Sport im Jacuzzi des Berghauses Diavolezza auf 3.000 m Höhe.

Unterwegs in den Bergen

Der Muottas Muragl ist der Paradeberg des Engadins und bietet auf einem 6,7 km langen, leicht begehbaren Panoramaweg grandiose Aussichten auf das Berninamassiv. Der Klettersteig La Resgia zur Alp Languard hingegen fordert dich sportlich heraus. Mountainbiker finden im Engadin 400 km Strecken in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, darunter auch den durch hochalpine Landschaften führenden Suvretta Loop. Im Winter kannst du im Skigebiet Corvatsch-Furtschellas Pistenvergnügen pur erleben.

Pure Wassermagie erleben

Die Naturlandschaft des Engadins ist von Wasser geprägt. Klare Bergseen wie der Lej Marsch laden zum Baden mit der ganzen Familie ein. Sprudelnde Quellen versprechen Wellness. Wilde Flüsse und sanft plätschernde Bäche sind ein Paradies für Angler.

Gastronomie

Die traditionelle Engadiner Küche spiegelt das bäuerliche Leben in den Bergen wider. Ein Synonym für regionale Kochkunst sind Capuns. Hierbei wird ein mit luftgetrocknetem Bündnerfleisch verfeinerter Spätzleteig mit Mangoldblättern umhüllt und mit würzigem Bergkäse überbacken. Ein weiteres kulinarisches Highlight ist die Engadiner Nusstorte, die aus Mürbeteig und karamellisierten Walnüssen besteht. Aber auch das als Paun cun Paira bekannte Birnenbrot ist eine echte regionale Spezialität. Die Esskastanien, die im Wald Brentan im Bergell gedeihen, sind ein Kulturgut und erfreuen Feinschmecker gleichermaßen.

Wetter

Das Engadin ist für seinen klaren Himmel und sein helles Licht bekannt, das die Farben der Naturlandschaft besonders intensiv erscheinen lässt. Pro Jahr verzeichnet das hochalpine Tal durchschnittlich 322 Sonnentage. Das trockene und kontinentale Klima sorgt für wenig Niederschlag. Zwischen Juni und August liegen die Durchschnittstemperaturen bei angenehmen 19 Grad Celsius. Im Winter herrschen Pulverschneeverhältnisse und trockene Kälte. Eine eigenwillige Besonderheit des Engadins ist der sogenannte Malojawind, ein beständiger Luftstrom, der im Gegensatz zu anderen Talwinden nicht talaufwärts, sondern talabwärts bläst und Kitesurfern, Seglern und Windsurfern insbesondere im Sommer beste Bedingungen bietet.

Quelle: Original Article