Camping in den Tarn-Schluchten: Natur pur und atemberaubende Landschaften

Camping in den Tarn-Schluchten: Natur pur und atemberaubende Landschaften

Die Tarn-Schluchten zählen zu den spektakulärsten Naturgebieten Frankreichs und erstrecken sich über die Regionen Lozère und Aveyron. Wer seinen Campingurlaub in Lozère oder Aveyron verbringt, sollte diese beeindruckende Landschaft unbedingt erkunden.

Aufstieg entlang der Tarn-Schluchten

Castelbouc

Während Sie entlang der Tarn-Schluchten wandern, sollten Sie unbedingt anhalten und einige der Dörfer besuchen, die entlang des Flusses liegen. Beginnen Sie Ihre Entdeckungsreise am besten in Castelbouc. Dieses halb troglodytische Dorf auf der linken Seite der Tarn scheint an der Felswand zu schweben, im Schatten der Ruinen seiner mittelalterlichen Burg, die auf einem steilen 60 Meter hohen Felsen thront. Der Legende nach soll ein Lord während der Kreuzzüge ein ausschweifendes Leben geführt haben. Bei seinem Tod soll die Silhouette einer Ziege über der Burg gesehen worden sein, was dem Dorf den Namen Castelbouc (Bouc bedeutet “Ziege” auf Französisch) verlieh.

Sainte-Enimie

Dieses Dorf zählt zu den schönsten Dörfern Frankreichs und erstreckt sich in Terrassen am Fuße eines alten Benediktinerklosters in einer Schleife der Tarn. Der Legende nach kam Prinzessin Enimie, die an Lepra litt, hierher, um ihre Krankheit an der Quelle des Flusses Burle zu behandeln. Sie zog sich in eine Höhle zurück, um als Einsiedlerin in den Höhen des Dorfes zu leben. Eine Kapelle schützt heute die Höhle. Ein Weg, der gegenüber der Brücke von Sainte-Enimie beginnt, führt zu dieser Einsiedelei (ca. 3/4 Stunde hin und zurück). Von dort aus können Sie einen wunderschönen Blick auf das Dorf genießen.

LESEN  Das kleinste Wohnmobil mit Toilette und Dusche: Komfort und Freiheit für Ihren Campingurlaub

Saint-Chély

Auf der linken Seite der Tarn, eingebettet am Fuße eines Zirkus von hohen Klippen, am Fuße des Méjean-Kalksteinplateaus, liegt das charmante Dorf Saint-Chély. Neben seiner wunderschönen Kirche mit ihrem quadratischen Glockenturm, seiner alten Brücke und seinen mittelalterlichen Häusern ist das Dorf vor allem wegen seiner atemberaubenden Lage einen Besuch wert. Zwei Quellen, die spektakulär in den Fluss Tarn stürzen, runden das Bild ab. Unterhalb des Dorfes liegt der Strand von Saint-Chély, einer der schönsten der Tarn-Schluchten.

La Malène

Obwohl La Malène ein hübsches Dorf mit mittelalterlichen Gebäuden ist, hat es nicht den Charme von Sainte-Enimie oder Saint-Chély. Dennoch ist es eine wichtige Anlaufstelle in den Tarn-Schluchten. Hier beginnen viele Kanufahrten und hier befindet sich auch die Basis der Bootsführer von La Malène. Letztere bieten Bootsfahrten auf dem smaragdgrünen Wasser des Tarn de la Malène bis zum Baumes-Zirkus und den Détroits an. Der Morgen ist die beste Tageszeit für eine Bootsfahrt oder Kanutour ab La Malène. Zu dieser Zeit profitiert die Strecke von schönstem Sonnenschein.

Die Détroits – der spektakulärste Teil der Tarn-Schluchten

Die Détroits sind der schönste und engste Teil der Schlucht. Hier ist die Tarn von senkrecht abfallenden Klippen eingeschlossen, die steil in den Fluss hinabführen. An manchen Stellen ist die Schlucht am Flussgrund kaum mehr als 30 Meter breit und an der Spitze der Klippen zwischen dem Causse Méjean und dem Causse du Sauveterre mehr als 100 Meter. Eine Bootsfahrt oder Kanutour ist die beste Möglichkeit, die spektakuläre Landschaft der Détroits zu genießen. Sie ermöglicht auch einen Blick auf die Tiefe der Schlucht, die an einigen Stellen bis zu 600 Meter unter dem Plateau liegt.

LESEN  Campingurlaub mit Hund: Die besten Campingplätze finden und Geld sparen

Der Cirque des Baumes

Die Schlucht endet im Cirque des Baumes. Hier weiten sich die Schluchten und bilden einen von Höhlen, den Baumas, ausgehöhlten Zirkus. Viele Vögel nisten in den rotgefärbten Klippen. Mit diesen Klippen und den Felsformationen ist der Cirque des Baumes ein besonders beliebter Kletterspot.

Der “Point Sublime”

Wenn Sie das Dorf Les Vignes erreichen, verlassen Sie die Schluchten kurz, um das Causse du Sauveterre zu erreichen, das hier auf 870 Metern Höhe seinen höchsten Punkt erreicht. Folgen Sie den Schildern und gehen Sie zum Aussichtspunkt Point-Sublime. Dort werden Sie sprachlos angesichts eines außergewöhnlichen Panoramas, das einen großen Teil der Tarn-Schluchten, die 400 Meter unterhalb verlaufende Tarn und die steilen Klippen des Méjean-Kalksteinplateaus umfasst. Wenn Sie während Ihres Campingurlaubs in Lozère nur ein Foto machen wollen, dann hier!

Wanderungen auf den Corniches der Tarn und Jonte ab Le Rozier

Zurück im Tal führt uns die Straße nach Le Rozier. Dieses Dorf liegt an der Mündung der Flüsse Tarn und Jonte und an der Kreuzung des Méjean, des Causse Noir und des Causse du Sauveterre. Ein Besuch von Le Rozier ist nicht unbedingt notwendig. Am Ortsausgang erwartet Sie jedoch der Felsen von Capluc. Auf der Spitze dieses Felsens, der über Leitern erreichbar ist, erwartet Sie einer der schönsten Aussichtspunkte der Region, von dem aus Sie sowohl die Tarn-Schluchten als auch die Jonte-Schluchten bewundern können. Seien Sie jedoch vorsichtig: Das Klettern auf dem Felsen mit Leitern kann schwierig sein, wenn Sie an Höhenangst leiden. Vom Felsen Capluc aus startet eine der schönsten Wanderungen der Region. Diese Rundtour führt Sie zunächst entlang der Tarn-Klippen und dann entlang der Jonte-Klippen, die für ihre Sèvre- und China-Vasen, Felsformationen mit erstaunlichen Formen, bekannt sind. Während dieser Wanderung sollten Sie den Blick gen Himmel richten, um die zahlreichen Geier zu sehen, die in den Jonte-Schluchten nisten. Rechnen Sie für diese Tour mit einer Gehzeit von 3 bis 4 Stunden.

LESEN  Fünf Campingbusse im Vergleichstest: Welcher ist der Richtige für dich?

Nach Le Rozier weiten sich die Schluchten. Hier wachsen Reben und Kirschbäume im Tal von Tarn und Jonte. Die Landschaft ist weniger spektakulär, aber nicht weniger schön. Es gibt viele Gründe für einen Zwischenstopp, beginnend mit dem mittelalterlichen Dorf Mostuéjouls mit seinen gepflasterten Straßen oder der Burg Peyrelade. Letztere ist eine mittelalterliche Festung (12. Jahrhundert), die über den Eingang der Tarn-Schluchten wacht. Während der Sommersaison wird der Burgbesuch durch mittelalterliche Animationen bereichert. Konsultieren Sie die Website der Burg, um die genauen Termine dieser Veranstaltungen zu erfahren.

Unsere Campingplätze in den Tarn-Schluchten