Camping in Polen: Entdecke die schönsten Campingplätze an der polnischen Ostsee und den Masuren

Camping in Polen: Entdecke die schönsten Campingplätze an der polnischen Ostsee und den Masuren

Camping in Polen erfreut sich großer Beliebtheit. Die Küste der Ostsee und die malerischen Masuren bieten zahlreiche Campingplätze, die für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas zu bieten haben. In diesem Artikel geben wir dir einen Einblick in die Kosten, Ausstattung und unsere persönlichen Campingplatz-Tipps für einen unvergesslichen Urlaub in Polen.

Die Kosten für den Campingplatz

Die Kosten für die Stellplätze auf den Campingplätzen in Polen mögen zunächst etwas hoch erscheinen. Doch um möglichen Konflikten mit der polnischen Polizei aus dem Weg zu gehen, sind sie unvermeidlich. Glücklicherweise sind die Preise mit durchschnittlich 10 Euro pro Nacht für eine Person mit Campervan immer noch erschwinglich. Bei der Auswahl eines Campingplatzes solltest du darauf achten, dass Duschen und die Benutzung der Toiletten in den Übernachtungskosten enthalten sind.

Die Ausstattung der Campingplätze

Die Campingplätze in Polen bieten unterschiedlichen Komfort. Vom notwendigsten bis hin zum Camping Resort mit Schwimmbad und Animation ist alles dabei. Wenn du wie ich mit einem Campervan unterwegs bist, musst du dir keine Gedanken über die Entsorgung von Abwasser machen. Auf den meisten Campingplätzen gibt es spezielle Stellen dafür. Einige Campingplätze bieten auch alternative Übernachtungsmöglichkeiten an, die in Bezug auf Qualität und Komfort den regulären Campingplätzen in nichts nachstehen.

Meine Ansprüche an einen Campingplatz

Bei der Wahl eines Campingplatzes achte ich vor allem auf funktionierende und saubere sanitäre Anlagen. Ich habe schon so manches Horrorszenario erlebt und möchte das nicht wiederholen. Außerdem ist mir die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel wichtig, um Parkgebühren zu sparen und flexibel zu sein. Ein idealer Campingplatz liegt in Laufnähe zu den Sehenswürdigkeiten oder Ausgangspunkten für meine geplanten Aktivitäten.

LESEN  Ein revolutionäres Konzept für Campingliebhaber!

Meine Campingplatz-Tipps für die polnische Ostsee und die Masurische Seenplatte

Auf meiner Rundreise durch Nordpolen habe ich einige Campingplätze besucht, die ich dir gerne vorstellen möchte. Meine Reiseroute führte mich von Stettin über Kolberg, Leba, Danzig, Marienburg bis nach Rydzewo und Mikołajki.

Camping Marina Szczecin

Der Campingplatz Camping Marina in Stettin ist ideal gelegen, um die Stadt zu erkunden. Er bietet Stellplätze für Wohnmobile und Zelte, sanitäre Anlagen und kostenlose Nutzung einer kleinen “Küche”. Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in der Nähe. Preislich liegt er im mittleren Segment.

Camping Baltic Kołobrzeg

Der Campingplatz Camping Baltic in Kołobrzeg liegt nur 900 Meter vom Ostseestrand entfernt. Er bietet saubere sanitäre Anlagen, einen Kinderspielplatz und kostenlose WLAN-Zugänge. Der Preis ist sowohl in der Vorsaison als auch in der Hauptsaison erschwinglich.

Camping Marco Polo Leba

Der Campingplatz Camping Marco Polo in Leba punktet mit seiner zentralen Lage zum Słowiński National Park und zum Strand. Es gibt zwar keine Küche, aber ein Supermarkt befindet sich direkt gegenüber. Die sanitären Anlagen sind gepflegt und sauber. Der Preis pro Nacht ist ein absolutes Schnäppchen.

Camperpark der Technischen Universität Danzig

Für eine Erkundungstour der Drei-Stadt Danzig ist der Camperpark der Technischen Universität ideal. Er liegt nur 30 Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt und bietet Stellplätze mit Strom- und Wasseranschluss. Die sanitären Anlagen sind zwar einfach, aber sauber. Der Preis pro Nacht ist fair.

In Polen gibt es noch viele weitere Campingplätze, die es zu entdecken gibt. Egal ob an der Ostsee oder in den Masuren – ein Campingurlaub in Polen bietet Naturerlebnisse und Kultur pur. Also packe deinen Campervan und los geht’s!

LESEN  Die besten Zeltplätze an der Ostsee für einen Familienurlaub

Dieser Artikel enthält Inhalte aus “Camping in Polen: Campingplätze an der polnischen Ostsee und den Masuren” von [Name des Autors].