Die Geschichte der Somali Bantu-Flüchtlinge

Die Geschichte der Somali Bantu-Flüchtlinge

Die Somali Bantu sind eine ethnische Gruppe, die im 18. und 19. Jahrhundert als Sklaven von Tansania und Mosambik nach Somalia gebracht wurde. In Somalia waren sie marginalisiert und wurden von keinem somalischen Clan oder Stamm geschützt. Während des Bürgerkriegs in Somalia im Jahr 1991 wurden rund 12.000 Bantu nach Kenia vertrieben. Weitere 3.300 Bantus flohen in das benachbarte Tansania, zurück in die Heimat ihrer Vorfahren.

In Kenia ließen sich die somalischen Bantus zunächst im Flüchtlingslager Dadaab nieder. Später wurden sie 900 Meilen durch Kenia in das ländliche und trockene Umfeld des Flüchtlingslagers Kakuma umgesiedelt. Der Dokumentarfilm “The Final Exodus” zeigt die Umzugsprozesse und thematisiert die Gefahren und Misshandlungen in den Lagern, darunter Vergewaltigungen von Frauen und Prügel von Bantu-Männern. Im Jahr 1999 wurden die somalischen Bantu-Flüchtlinge von den USA als “verfolgt” eingestuft. Die Einwanderung in die USA verlief jedoch aufgrund der unsicheren Bedingungen und Gewalt im Lager in Kakuma langsam.

In den Vereinigten Staaten sind die Umsiedlungen von 8.000 bis 12.000 somalischen Bantu geplant, von denen etwa 250 in der Region Seattle erwartet werden. Schätzungsweise 500 bis 600 somalische Bantu-Familien, die Kizigua- und Maimai-Sprachen sprechen, leben bereits in der Seattle-Region. Viele Familien kamen zuerst in anderen Teilen der USA an und siedelten dann nach Seattle über (daher sind sie in den von örtlichen Ansiedlungsorganisationen erfassten Zahlen nicht enthalten). Bantu-Flüchtlinge werden auch in 35 anderen Bundesstaaten wie Washington, Georgia, Kalifornien, Oregon, Arizona, Utah, Colorado, Virginia und New Jersey angesiedelt. Die ersten Bantu-Flüchtlinge trafen im April 2003 in New York ein.

Bei der Planung der Ansiedlung der Bantus in der Region Seattle werden Bedürfnisse und Bereitschaft zur Unterstützung in Bezug auf Wohnraum, Beschäftigung, Alphabetisierung, Jugendprogramme und allgemeine Offenheit für eine neue Gemeinschaft berücksichtigt. Möglicherweise werden Agenturen und Dienstleistungen in den Städten Burien, SeaTac und Tukwila südlich von Seattle benötigt, wo die Unterbringung für neu ankommende Flüchtlinge wahrscheinlich erschwinglicher ist. Bestehende somalische Organisationen könnten Unterstützung leisten und als Sprachvermittler dienen. Die Ansiedlungsprobleme, wie die Suche nach erschwinglichem Wohnraum und die Überwindung von fehlenden Fähigkeiten und Berufserfahrungen, die für den Arbeitsmarkt relevant sind, sind Bedenken, die die Bantus wahrscheinlich mit vielen anderen Flüchtlingen teilen, die sich in der Gegend niedergelassen haben. Einige sudanesische Flüchtlinge haben angeblich Pläne, die Bantu willkommen zu heißen; potenziell haben beide Gruppen die Swahili- und Englischkenntnisse gemeinsam, die sie während ihres Aufenthalts in Kenia erworben haben.

In Washington State bieten freiwillige Organisationen im Auftrag der Bundesregierung sechs Monate nach der Ankunft Fallmanagement und andere Dienstleistungen für Flüchtlinge an.

Die Gesundheit der somalischen Bantu in Kakuma ist schlecht, und es gibt viele Faktoren, die zu ihren schlechten Gesundheitszuständen beitragen. Einem kürzlich erschienenen medizinischen Bericht zufolge gehören dazu mangelnde Gesundheitsinformationen in der Gemeinschaft, Armut, begrenzte Nutzung öffentlicher Gesundheitseinrichtungen und unzureichende Ressourcen sowie bestimmte kulturelle Überzeugungen und Praktiken. Resettlement-Agenturen sollten die Gesundheit der Bantus nach ihrer Ankunft sorgfältig überwachen. Hier sind einige wichtige Punkte, die aus den medizinischen Untersuchungen und kulturellen Orientierungsklassen des International Office on Migration hervorgegangen sind:

Traditionelle Medizin

Einige somalische Bantus glauben möglicherweise, dass kranke Kinder verflucht oder von einem bösen Zauber getroffen wurden. Anstatt medizinische Hilfe zu suchen, gehen einige Bantus zu einem traditionellen Heiler und bitten darum, den Fluch zu entfernen oder zu bekämpfen. Abergläubische Überzeugungen tragen wahrscheinlich in gewissem Maße zu den schlechten Gesundheitspraktiken dieser Gruppe bei. Traditionelle Heiler führen oft Zeremonien durch, um kranke Menschen von bösen Geistern zu befreien. Diese Rituale beinhalten häufig Trommeln und Weihrauch.

LESEN  Unforgettable Experiences: Attractions in Łeba

Knochenbehandlung

Die somalischen Bantus haben spezialisierte Knochenbrecher in ihren Gemeinschaften. Diese Knochenbrecher sind medizinische Versorger für Personen mit Luxationen oder Knochenbrüchen. Solche Spezialisten haben sich in der somalischen Bantu-Gemeinschaft (und anderen ländlichen Gemeinschaften) aufgrund des begrenzten Zugangs zu Krankenhäusern und Kliniken entwickelt. Nach ihrer Ankunft in den USA sollten die somalischen Bantus professionelle medizinische Versorgung für Personen mit Luxationen oder Knochenbrüchen suchen.

Verbrennen, Schneiden und Aufschneiden als Heilungstechniken

Die somalischen Bantus verwenden das Verbrennen, Schneiden und Aufschneiden als traditionelle Heilmethoden bei Krankheiten und Schmerzen. Unterschiedliche Methoden werden angewendet, je nach Krankheit oder Schmerzstelle. Zum Beispiel wird bei Babys, die mit einem vergrößerten Kopf aufgrund des sogenannten Wasserkopfes geboren werden, ein glühender flacher Nagel auf die Stirn aufgetragen. Diese Behandlung soll die Krankheit lindern. Kinder und Erwachsene haben auffällige Brandnarben auf ihren Stirnen, Brüsten, Gesichtern und anderen Körperstellen von solchen Heilungstechniken. Diese Praktiken sind in verschiedenen ländlichen Kulturen weltweit verbreitet.

Entfernung der Milchzähne bei Säuglingen

Kinder unter zwei Jahren, die an Durchfall, Mangelernährung oder anderen Krankheiten erkranken, werden oft zu einem traditionellen Heiler oder Medizinmann gebracht. Der traditionelle Heiler entfernt dann mit einem Messer einen “schlechten” oder mehrere “schlechte” Milchzähne. Diese traditionelle Heilpraxis soll das Kind von der Krankheit heilen. Dies wird oft bei Kindern zwischen sechs und neun Monaten praktiziert, wenn sie zu zahnen beginnen und Durchfall als Folge haben.

Entfernung des Zäpfchens

Traditionelle Heiler entfernen ein entzündetes Zäpfchen mit einem scharfen Werkzeug. Das Zäpfchen ist die kleine Gewebemasse, die in der Mitte des Gaumens über dem hinteren Teil der Zunge hängt. Die Entfernung eines entzündeten Zäpfchens ist in vielen Kulturen üblich.

Behandlung von infizierten Mandeln

Traditionelle Heiler behandeln häufig infizierte Mandeln, indem sie den entsprechenden Bereich am oberen Nacken verbrennen.

Geburt zu Hause

Somalische Bantus bringen ihre Kinder oft zu Hause zur Welt, häufig mit der Unterstützung einer traditionellen somalischen Bantu-Geburtshelferin. In letzter Zeit ist in Kakuma ein somalischer Bantu-Frau bei einer Geburt im örtlichen Krankenhaus nach einem Kaiserschnitt gestorben. Dieser Vorfall und ähnliche haben in der somalischen Bantu-Community Angst vor Krankenhäusern ausgelöst. Sie bevorzugen es, zu Hause zu gebären.

Weibliche Genitalverstümmelung

Wie viele afrikanische Kulturen haben die somalischen Bantus in Somalia traditionell weibliche Genitalverstümmelung praktiziert. In den Lagern wurden jedoch Aufklärungskampagnen zu den negativen gesundheitlichen Auswirkungen der weiblichen Genitalverstümmelung umgesetzt. Somalische Bantus-Gemeindevertreter sagen, dass die weibliche Genitalverstümmelung in der Gemeinschaft nicht mehr praktiziert wird. Übrigens, bevor die somalischen Bantus vor etwa zweihundert Jahren in Somalia ankamen, praktizierten ihre Gemeinschaften anscheinend keine weibliche Genitalverstümmelung.

Die Informationen unten stammen größtenteils aus dem Bericht des International Rescue Committee mit dem Titel: Anthropometrische Untersuchung: Somali Bantu (neue Ankömmlinge): Kakuma Flüchtlingslager, Januar 2003

Hohe Prävalenz von Babys mit niedrigem Geburtsgewicht (weniger als 2,5 Kilogramm)

Die Gesundheitsstatistiken deuten darauf hin, dass 19% der seit Juli 2002 geborenen Säuglinge ein niedriges Geburtsgewicht hatten. Babys mit niedrigem Geburtsgewicht sind unterernährt und haben ein viel höheres Risiko, im späteren Kindesalter zu sterben. Wenn sie überleben, ist es unwahrscheinlich, dass sie später zu einem normalen Wachstum aufholen und daher eher untergewichtig oder in der frühen Kindheit Wachstumsverzögerungen aufweisen. Daher kann die hohe Prävalenz von Babys mit niedrigem Geburtsgewicht signifikant zur hohen Rate der chronischen und akuten Mangelernährung beitragen, wenn diese Babys Krankheiten ausgesetzt sind.

Schlechter mütterlicher Ernährungszustand

Schwangere und stillende Mütter somalischer Bantu-Herkunft machen durchschnittlich 62% der Gesamtaufnahmen im ergänzenden Ernährungsprogramm [in Kakuma] aus. Die hohe Anzahl von Aufnahmen lässt darauf schließen, dass somalische Bantu-Mütter ernährungsbedingt anfälliger sind als der restliche Lagerbestand. Ihr schlechter Ernährungszustand steht auch in Zusammenhang mit der hohen Rate von Babys mit niedrigem Geburtsgewicht. Wenn schlechte Ernährung bereits im Mutterleib beginnt und besonders bei Mädchen und Frauen bis ins Jugend- und Erwachsenenalter anhält, besteht eine größere Chance, dass Mütter Wachstumsverzögerungen aufweisen und entsprechend Babys mit niedrigem Geburtsgewicht zur Welt bringen.

LESEN  Das Paradies auf Fanø – Unser Fazit und Tipps für den perfekten Urlaub

Hohe Rohgeburtenrate

Gesundheitsstatistiken zeigen, dass 29% der Entbindungen [in Kakuma] seit Juli 2002 von der somalischen Bantu-Gemeinschaft stammen. Die somalischen Bantus machen jedoch nur 12% der Gesamtbevölkerung im Lager aus. Im Durchschnitt ist die Rohgeburtenrate in der somalischen Bantu-Gemeinschaft doppelt so hoch. Häufige Schwangerschaften bei Frauen beeinträchtigen den Ernährungszustand und erhöhen so die ohnehin hohe Chance, Babys mit niedrigem Geburtsgewicht zu haben. * (Anmerkung des IOM: Zwischen Januar und März 2003 wurden 368 Babys in der somalischen Bantu-Gemeinschaft geboren. Wenn diese Geburtenrate das ganze Jahr über aufrechterhalten wird, ist es möglich, dass fast die Hälfte der gebärfähigen Frauen im Jahr 2003 entbindet.)

Schlechte Säuglingsernährungspraktiken

Aufeinanderfolgende Geburten beeinträchtigen das Stillen und die ergänzende Ernährung. Frauen hören oft auf zu stillen, sobald sie erneut schwanger sind, und beginnen, ihre Kinder vor dem empfohlenen Alter von 6 Monaten abzustillen. Dadurch sind ihre Kinder einem hohen Risiko von Krankheiten und Mangelernährung ausgesetzt. Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen angemessenen Praktiken der Säuglingsernährung und der Gesundheit, Ernährung und dem Überleben von Kleinkindern. Darüber hinaus wird die Qualität der Fürsorge, die eine Mutter ihren Kindern geben kann, beeinträchtigt, wenn sie sich um eine große Anzahl von jüngeren Geschwistern kümmern muss.

Gesundheitsprobleme

Die hohe Sterblichkeitsrate von Kindern unter fünf Jahren steht hauptsächlich im Zusammenhang mit Gesundheitsproblemen. Möglicherweise ist Mangelernährung hauptsächlich das Ergebnis chronischer Krankheiten, die durch unzureichende Nahrungsaufnahme und Pflegepraktiken verschärft werden. Die häufigsten Gesundheitsprobleme bei somalischen Bantu-Kindern sind Lungenentzündung (41% der Todesfälle), Malaria (24,5% der Todesfälle) und wässriger Durchfall (16,9% der Todesfälle). Die Hygiene kann durch einen geringen Zugang zu Wasser beeinflusst werden.

Schlechtes Gesundheitsverhalten

Verglichen mit dem Rest des Lagers ist Lungenentzündung in der somalischen Bantu-Gemeinschaft signifikant häufiger. Dies kann auf schlechtes Gesundheitsverhalten zurückzuführen sein. Es wurde beobachtet, dass Mütter rechtzeitig keine medizinische Versorgung in Anspruch nehmen. Diese Beobachtung gilt auch für die Ernährungsprogramme, bei denen festgestellt wurde, dass Mütter ihre Kinder erst dann bringen, wenn sie bereits in einem kritischen Stadium sind.

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und andere psychische Gesundheitsprobleme

Einige Bantu-Flüchtlinge können Hoffnungslosigkeit, Depressionen und Albträume erleben. Es können auch neue Traumata oder schwierige Erfahrungen in den USA auftreten.

Der “International Organization for Migration, Cultural Orientation Africa Program” sammelt verschiedene Berichte über somalische Bantus, um relevante Informationen für kulturelle Orientierungsklassen zu extrahieren und zu informieren.

  • Pünktlichkeit: Erklären Sie die Bedeutung von Pünktlichkeit bei medizinischen Terminen und allen anderen Terminen.
  • Gesundheitsfürsorge: Unterschiedliche Arten der Gesundheitsfürsorge erläutern: Notfallversorgung, dringende Versorgung und Routineversorgung.
  • Erklären Sie die Bedeutung regelmäßiger Vorsorgeuntersuchungen für schwangere Mütter und Kinder. (Die Bedeutung von Vorsorgeuntersuchungen bei Säuglingen betonen.)
  • Rezepte: Die Bedeutung der Einhaltung von Rezepten und der vollständigen Einnahme der Medikamente, auch wenn die Symptome der Krankheit verschwunden sind, erklären.
  • Wo Medikamente kaufen: Erklären Sie verschreibungspflichtige Medikamente und rezeptfreie Medikamente sowie deren Bezugsquellen.
  • Dolmetscher: Erklären Sie, dass Flüchtlinge Anspruch auf einen medizinischen Dolmetscher haben. Flüchtlinge sollten vor jeder medizinischen Untersuchung Vorkehrungen treffen, um einen Dolmetscher zur Verfügung zu haben.
  • Versicherung: Erklären Sie Versicherungen und wie die Gesundheitsversorgung bezahlt wird.
  • Informationen für Ärzte: Erklären Sie, dass amerikanische Ärzte Informationen über die Hintergründe des Patienten benötigen. Amerikanische Ärzte stellen oft Fragen zur Krankengeschichte und persönlichen Hintergrund. Diese Fragen scheinen möglicherweise nichts mit dem unmittelbaren Gesundheitszustand des Patienten zu tun zu haben. Amerikanische Ärzte sammeln jedoch gerne eine Vielzahl von Informationen über den Patienten, um medizinische Probleme besser zu verstehen und mögliche zukünftige medizinische Probleme einzuschätzen.
  • Proaktiver Ansatz für die Gesundheitsfürsorge: Erklären Sie, dass Amerikaner normalerweise einen proaktiven Ansatz für ihre Gesundheit verfolgen. Dazu gehören regelmäßige jährliche Vorsorgeuntersuchungen für Erwachsene, auch wenn sie nicht krank sind, und Vorsorgeuntersuchungen für Babys nach der Geburt. Somali Bantus und viele andere Kulturen hingegen nehmen oft einen reaktiven Ansatz für ihre Gesundheit, und gehen nur dann zum Arzt, wenn sie krank sind.
  • Ernährungskurse: Somali Bantus werden die meisten Lebensmittel in US-Supermärkten nicht erkennen. Geben Sie einen grundlegenden Überblick über Ernährung und gesunde Lebensmittel.
LESEN  The Swedish Right of Public Access: Exploring the Freedom to Roam

Die Hauptsprache der somalischen Bantu ist Af Maay, manchmal auch Maay Maay genannt, und wird im Süden Somalias gesprochen. Obwohl einige somalische Bantus die Stammessprachen aus Tansania wie Kizigua oder Swahili sprechen, spricht die Mehrheit der somalischen Bantus, die in den USA angesiedelt sind, Af Maay/Maay Maay. Af Maxaa – die Sprache, die in den USA als “Somali” bezeichnet wird – wird im Rest von Somalia gesprochen. 50-75% der somalischen Bantus sprechen Af Maxaa/Somali. Obwohl Af Maay/Maay Maay und Af Maxaa/Somali in schriftlicher Form einige Ähnlichkeiten aufweisen, sind sie in ihrer gesprochenen Form unterschiedlich genug, dass sie sich gegenseitig nicht verstehen können.

Das Büro für globale Gesundheitsangelegenheiten empfiehlt, dass Ansiedlungsgruppen und Fachleute bei der Kommunikation mit dieser Gruppe zunächst Af Maay/Maay Maay-Dolmetscher verwenden.

EthnoMed hat zahlreiche Berichte erhalten, bei denen Gesundheitsdienstleister, die nicht mit den somalischen Bantus vertraut sind, Af Maxaa/Somali-Dolmetscher anstatt von Af Maay/Maay Maay-Dolmetschern verwendet haben, was zur Unfähigkeit führte, während der medizinischen Begegnung zu kommunizieren. Weitere Informationen zu den Aspekten der Dolmetschung für die somalischen Bantus finden Sie in der Literaturrecherche zu den somalischen Bantus.

Die sechs Hauptstämme der somalischen Bantu sind Magindo, Makua, Manyasa, Yao, Zalamo und Zigua. Jeder Stamm hat viele Clans und Unterclans.

Die meisten somalischen Bantus sind Muslime, obwohl eine kleine Minderheit in Dadaab zum Christentum konvertiert ist (es gibt mindestens eine Bantu-Kirche in Dadaab).

Das Bildungsniveau kann unregelmäßig oder niedrig sein. Die meisten Erwachsenen haben noch nie eine Schule besucht und können in ihrer eigenen Sprache weder lesen noch schreiben. Es gibt Englischkurse in den kenianischen Lagern, und die Flüchtlinge erhalten vor ihrer Abreise in die USA eine gewisse “kulturelle Orientierung”. Die meisten Bantus haben noch nie mit Strom oder anderen Aspekten des modernen Lebens gelebt, obwohl sie durch das von allen in die USA ansiedelnden Bantu-Flüchtlingen besuchte kulturelle Orientierungsprogramm mit westlichem Wohnen und Einrichtungen in Berührung gekommen sind.

Die somalischen Bantus haben 10 Jahre lang von den Rationen des World Food Program gelebt, die Mais (Mais), Bohnen, Linsen, Öl, Mehl und Salz umfassen. Sie werden 99 Prozent der Lebensmittel in amerikanischen Supermärkten nicht erkennen.

Berufserfahrung ist wahrscheinlich in Landwirtschaft, Bauwesen, Fischerei, Fahren, Kochen und technischen Berufen vorhanden. Die somalischen Bantus machen etwa 10% der 130.000 Flüchtlinge in Dadaab aus, halten jedoch über 90% der schweren Arbeiten, Bauarbeiten, Kochen, Reinigen und andere manuelle Arbeitsplätze.

Eine psychosoziale Beschreibung könnte Charakterzüge wie Ruhe, Zurückhaltung und manchmal Passivität und Unterwürfigkeit umfassen.

Die Heirat erfolgt normalerweise im Alter von 14 bis 16 Jahren. Scheidungen und Wiederverheiratungen sind üblich. Polygamie wird akzeptiert. Eine Frau wird zum ersten Mal im Alter von etwa 15 Jahren schwanger. Die durchschnittliche Familiengröße beträgt vier bis sechs Personen, kann jedoch Cousins oder andere Familienmitglieder umfassen, die Teil ihrer Familie geworden sind. Etwa 60% der somalischen Bantus sind 17 Jahre alt oder jünger und 31% sind unter 6 Jahre alt.

Traditionelle Bantu-Kunst und Stoffe sind hell und bunt.

  • “Somali Bantu Literature Review” von Anna Gruen, MSW, University of Washington, Seattle WA.
  • “Somali Bantu Refugees – Cultural Considerations for Social Service Providers” von Lyn Morland, MSW, von der Organisation “Bridging Refugee Youth & Children’s Services” (BRYCS).

Somali Bantu Community Service of Washington
1621 Central Ave S Suite N Kent, WA 98032
Telefon: (206) 495-9148

Die Mission des Somali Bantu Community Service of Washington (SBCSOFWA) ist es, die Ansiedlung der somalischen Bantu-Gemeinschaft in Washington State zu erleichtern, indem Programme wie ESL-Kurse, Einwanderung und Staatsbürgerschaft, Berufsausbildung, Jugend- und Kulturaktivitäten, Übersetzung und wirtschaftliche Möglichkeiten bereitgestellt werden, um die Selbstversorgung von Einwanderern in unserer Gemeinschaft zu fördern.

Dienstleistungen:

  • Nachmittagsbetreuung / Hausaufgabenhilfe
  • Jugendaktivitäten im Sommer
  • Berufsausbildung
  • Übersetzungs- und Dolmetscherdienstleistungen
  • Einwanderung und Staatsbürgerschaft
  • ESL-Kurse