Die ultimativen Tipps für das Camping mit Kindern bei Schlechtwetter

Plitsch platsch! Schlechtwetter-Strategien beim Camping mit Kindern

Ich liebe Camping! Die ursprüngliche Art des Campings, bei der Minimalismus und Improvisation gefragt sind. Wo schnelle Nudelgerichte die Hauptmahlzeit sind, pragmatisches Styling regiert und die Kinder draußen herumtoben können. Aber wie ist das bei Schlechtwetter?

Natürlich macht Camping bei strahlendem Sonnenschein mehr Spaß, aber Regentage gehören trotzdem dazu. Als wir noch ohne Kinder unterwegs waren, waren Regentage im Zelt kein großes Problem. Aber seitdem wir Kinder haben, sind Regentage eine echte Herausforderung. Nachdem wir einige Schlechtwetter-Tage gemeistert haben, verrate ich euch heute unsere ultimativen Tipps für das Camping mit Kindern bei Schlechtwetter.

Beschäftigung im Camper

Eine Zeit lang kann man die Kinder im Camper beschäftigen, aber seien wir ehrlich, die Zeitspanne ist begrenzt. Tonieboxen, Malbücher, Stickeralben und eine Runde UNO bieten kurzweilige Ablenkung, aber dann steigt die Unruhe der Kinder und meine Geduld schwindet.

Gelangweilte Kinder im Campervan

Raus in den Regen!

Jetzt wird es höchste Zeit, trotzdem nach draußen zu gehen. Entsprechende Regenkleidung ist ein Muss. Die Kinder bekommen Matschhosen, Regenjacken und Gummistiefel, wir Großen ziehen unsere Regenkleidung und Wanderschuhe an. Sandspielzeug ist ebenfalls ein Muss!

Pfützenspaß

Regentag am Strand

Pfützenspringen

Rückkehr zum Camper

Nachdem wir draußen im Regen oder in den Pfützen Spaß hatten, müssen wir die nassen, dreckigen Kinder wieder in den Camper bekommen, ohne unseren Wohnraum einzusauen. Mein Tipp: Nehmt eine große Ikea-Tasche mit. Dort packen wir die nassen Sachen rein und waschen sie später im Waschraum auf dem Campingplatz.

Stopp! Erst ausziehen.

Indoor-Aktivitäten

Auf Reisen behalte ich immer den Wetterbericht im Auge. Ist richtig schlechtes Wetter angesagt, versuche ich, eine spannende Indoor-Aktivität in der Nähe zu finden. Museen sind prädestinierte Ziele für Schlechtwetter, aber natürlich sollten sie auch kindgerecht sein. Auch ein Besuch im Einkaufszentrum bietet viele Möglichkeiten, wie zum Beispiel Shoppen, Rolltreppenfahren und die kleinen Spielplätze im Einkaufszentrum stürmen.

LESEN  Der Campingpark Walkenried – Ein Abenteuer für die ganze Familie!

Nationalparkhaus Caronlinensiel

Shopping bei Regenwetter

Komfortable Campingplätze

Wenn der Wetterbericht mehrere Tage lang extrem schlechtes Wetter vorhersagt, suchen wir uns Campingplätze aus, die einen Aufenthaltsraum oder eine Gastwirtschaft haben. Ein Indoor-Pool ist ebenfalls ein Highlight für die Kinder. Außerdem nutzen wir solche Campingplätze gerne für Waschtage.

Weitere Tipps

  • Schnell trocknende Outdoorkleidung ist beim Camping ideal.
  • Gute Schuhe sind wichtig, um trockene Füße zu behalten.
  • Bei der Wahl des Stellplatzes achten wir auf kurze Wege zu den wichtigen Orten.
  • Flexibilität bei der Reiseroute ist entscheidend, um dem Schlechtwetter auszuweichen.

Das waren unsere ultimativen Tipps für das Camping mit Kindern bei Schlechtwetter. Habt ihr noch weitere Tipps? Lasst es uns wissen!