Urlaub auf dem Campingplatz: So viel kostet es wirklich

Urlaub auf dem Campingplatz: So viel kostet es wirklich

Ihr wollt einen Urlaub auf dem Campingplatz machen? Das ist eine kostengünstige Alternative zum All-inclusive-Cluburlaub. Aber auch beim Camping gibt es einige Kosten, die ihr nicht übersehen solltet. Wir haben für euch einen Überblick zusammengestellt und verraten euch, was es bei der Urlaubsplanung zu beachten gilt.

Campingplatz-Kosten in Europa im Vergleich

Der ADAC hat die aktuellen Durchschnittspreise für eine Übernachtung auf dem Campingplatz für eine 3-köpfige Familie ermittelt. Dabei wurden der Stellplatz, der Stromverbrauch, das Duschen mit warmem Wasser sowie Kurtaxe und Nebenkosten berücksichtigt.

  • Deutschland: 30,31 €
  • Schweden: 31,46 €
  • Österreich: 37,02 €
  • Kroatien: 38,66 €
  • Niederlande: 39,75 €
  • Spanien: 40,42 €
  • Dänemark: 42,02 €
  • Schweiz: 44,90 €
  • Italien: 48,35 €

Campingplatz-Kosten in Australien und Neuseeland

Besonders günstig campen könnt ihr in Down Under. In Australien liegen die Übernachtungspreise auf dem Campingplatz grob zwischen 15 € und 30 € pro Nacht. Entscheidet ihr euch für einen Zelt- oder Campingplatz in einem Nationalpark, könnt ihr sogar noch deutlich weniger zahlen: teilweise kostenlos oder zwischen ca. 4 € und 10 €. Dafür bieten diese Plätze jedoch weniger Komfort.

In Neuseeland könnt ihr auch kostengünstig auf den staatlich verwalteten DOC-Campingplätzen übernachten. Diese Campingplätze sind je nach Ausstattung und Lage entweder kostenlos oder kosten circa 11 € pro Person und Nacht. Ein Stellplatz auf einem privaten Campingplatz kostet meistens zwischen 9 € und 35 €. Zusätzlich kommen noch Gebühren pro Person und eventuell auch Stromkosten hinzu.

LESEN  Die besten Tipps zum Kauf eines gebrauchten Wohnmobils

Campingplatz-Kosten in den USA und Kanada

Die USA liegen preislich etwas über Australien, aber auch hier könnt ihr euch auf besonders einfachen Campingplätzen sehr günstig häuslich einrichten: zwischen 5 € und 35 €. Für einen komfortableren Campingplatz mit sanitären Anlagen, Geschäften, Waschautomaten sowie Wasser- und Stromanschlüssen zahlt ihr im Schnitt zwischen 20 € und 40 €.

In Kanada könnt ihr bei Durchschnittskosten von circa 15 € bis 35 € für einen Stellplatz etwas günstiger als in den USA campen. Auf den staatlichen Campingplätzen in den Nationalparks findet ihr nicht nur günstigere Preise, sondern auch atemberaubende Landschaften. Die etwas teureren privaten Campgrounds bieten eine bessere Ausstattung (Pools, Waschmaschinen…) und preisliche liegen sie zwischen 25 € und 55 €.

Zusätzliche Kosten auf dem Campingplatz

Ihr habt bereits einen günstigen Wohnmobil gemietet oder euch ein Zelt samt Ausrüstung zugelegt. Kommen noch weitere Kosten auf dem Campingplatz hinzu?

Einige Campingplätze haben Pauschalpreise, aber bei anderen fallen zusätzliche Gebühren an. Die Preise werden oft aufgeschlüsselt:

  • Viele Campingplätze berechnen eine Gebühr für den Stellplatz sowie eine Personengebühr pro Übernachtung. Kurtaxen werden oft zusätzlich pro Kopf berechnet.
  • Die Strom- und Wasserversorgung kann entweder als Pauschale oder nach Verbrauch abgerechnet werden.
  • Die Nutzung von Waschmaschinen und Trocknern ist in der Regel kostenpflichtig.
  • Warmwasserduschen können manchmal auch kostenpflichtig sein. Der Preis wird meistens pro Minute festgelegt.
  • Manche Plätze erheben zusätzlich eine Umweltabgabe oder Müll- bzw. Abwassergebühren.
  • Wenn Hunde auf den Campingplatz erlaubt sind, kann eine Zusatzgebühr pro Hund anfallen.
  • Pools, Saunas, Fitnessräume und andere Anlagen oder Services des Campingplatzes können ebenfalls gebührenpflichtig sein.
LESEN  Die Wahrheit hinter den Bewertungen für Maistra Camping Polari Mobile Homes: 4 Sterne

Welche weiteren Kosten können anfallen?

Neben den Campingplatz-Kosten gibt es auch allgemeine Kosten, die jeder berücksichtigen sollte, wie zum Beispiel Gebühren für die Autobahnnutzung, Lebensmittelkosten und Spritverbrauch des Wohnmobils. Darüber hinaus können sich die Camping-Kosten auch nach den individuellen Bedürfnissen richten. In einem Nationalpark müsst ihr unter Umständen noch den Eintritt einkalkulieren.

Je nachdem, wie viel Luxus ihr im Urlaub möchtet, ist Camping- oder Zelturlaub also nicht immer günstiger als ein Pauschalurlaub. Oft steht für Camper aber das Freiheitsgefühl im Vordergrund, das sich preislich nicht aufrechnen lässt. Informiert euch vorab über mögliche Kosten, damit euer Camping-Trip nicht zur bösen Überraschung wird.

Campingplatz am Walchensee in Bayern