Unvergessliche Wohnmobiltouren durch Frankreich – Erleben Sie Kultur, Natur und Kulinarik hautnah

Unvergessliche Wohnmobiltouren durch Frankreich – Erleben Sie Kultur, Natur und Kulinarik hautnah

Sie möchten mit Ihrem Wohnmobil Frankreich erkunden? Doch wo und wie lange dürfen Sie übernachten? Gibt es spezielle Vorschriften zu beachten? In diesem Artikel beantworten wir Ihre Fragen und geben Ihnen Tipps, damit Ihre Wohnmobilreise durch Frankreich ein voller Erfolg wird.

Wohnmobilstellplätze – Flexibilität und Komfort

In Frankreich dürfen Sie grundsätzlich bis zu sieben Nächte mit Ihrem Wohnmobil auf öffentlichen Parkplätzen übernachten. Beachten Sie jedoch, dass Sie dort kein Camping betreiben dürfen. Das bedeutet, dass Sie keine Stühle, Tische oder Markisen aufstellen dürfen. Vor allem in den Sommermonaten empfehlen wir Ihnen, Stellplätze auf Campingplätzen vorab zu reservieren. Während der französischen Sommerferien im Juli und August sind die beliebten Wohnmobilstellplätze oft ausgebucht. Vermeiden Sie das Übernachten an Autobahnraststätten aufgrund von Diebstahlrisiken.

Kein Wildcampen – Respekt für die Natur

Das Wildcampen abseits erlaubter Stellplätze ist in Frankreich ebenfalls verboten. Verstöße werden mit hohen Bußgeldern geahndet. Auch am Strand und in Naturschutzgebieten ist das Übernachten im Wohnmobil nicht gestattet. Respektieren Sie die Natur und halten Sie sich an die vorgegebenen Regeln.

Maut – Gebühren auf Autobahnen

In Frankreich sind Autobahnen mautpflichtig. Die Gebühren zahlen Sie an Mautstationen entlang der Strecke. Bei längeren Touren lohnt sich die Anschaffung einer Mautbox, die Durchfahrten automatisch registriert und die Gebühren gesammelt in Rechnung stellt.

LESEN  Die 5 besten ultraleichten Campingstühle für deine Abenteuer

Sicherheit geht vor – Warnvorschriften und Umweltplakette

Fahrzeuge über 3,5 Tonnen benötigen in Frankreich Warnaufkleber für den toten Winkel an den Seiten und am Heck des Campers. Zudem müssen alle Wohnmobile grundsätzlich ein Warndreieck sowie Warnwesten für alle Personen an Bord mitführen. Beachten Sie auch, dass die deutsche Umweltplakette in Frankreich nicht gültig ist. Bestellen Sie sich daher vor Reiseantritt online das französische Pendant, um in Umweltzonen wie Paris einfahren zu dürfen.

Gewicht im Blick behalten – Wiegen und Kosten sparen

Bei Fahrzeugen unterhalb der 3,5-Tonnen-Grenze ist das zulässige Gesamtgewicht schnell überschritten, besonders mit vier Personen, Gepäck und Proviant. In Frankreich werden die Überschreitung des zulässigen Gewichts mit hohen Geldbußen geahndet. Bei einer Überschreitung um mehr als fünf Prozent wird sogar die Weiterfahrt untersagt. Wir empfehlen Ihnen daher, das vollgepackte Wohnmobil vor Reiseantritt wiegen zu lassen. Eine Möglichkeit hierfür bietet zum Beispiel der TÜV vor Ort.

Zahlungsmittel – Kreditkarte erleichtert den Urlaub

Auf Ihrer Wohnmobilreise durch Frankreich ist es von Vorteil, eine Kreditkarte mitzuführen. Deutsche EC-Karten werden an Tankstellen und in Geschäften oft nicht akzeptiert. Mit einer Kreditkarte sind Sie flexibler und können problemlos bezahlen.

Haustiere willkommen – Voraussetzungen beachten

Wenn Sie Ihr Haustier mitnehmen möchten, benötigen Sie einen EU-Heimtierausweis mit gültiger Tollwutimpfung. Außerdem muss das Tier gechippt oder tätowiert sein. Beachten Sie diese Vorschriften, damit Ihr vierbeiniger Freund die Reise genießen kann.

ADAC Mitgliedervorteil – Das kostenlose Tourset

Als ADAC Mitglied können Sie von einem kostenlosen Tourset profitieren. Darin finden Sie umfassende Informationen zu den schönsten Zielen in Frankreich und wichtige Hinweise für einen optimalen Urlaub. Holen Sie sich das Tourset in einem ADAC Reisebüro vor Ort oder bestellen Sie es online.

LESEN  Tipps für Camping-Solaranlagen: So gewinnst du Strom unabhängig vom Netz

Jetzt sind Sie bereit für unvergessliche Wohnmobiltouren durch Frankreich! Erleben Sie Kultur, Natur und Kulinarik hautnah und genießen Sie Ihre Reise in vollen Zügen.

frankreich mit dem camper

Photo by Video frankreich mit dem camper on YouTube.